Wissenschaftsstadt Darmstadt

frauenbüro

Logo Bündnis für Familien Darmstadt

familien-willkommen ist die Kommunikationsplattform für das „Lokale Bündnis für Familie Darmstadt“. Zusammen mit dem Bündnis setzt sich familien-willkommen für die Interessen von Familien ein.

>>mehr

Logo "Kinder schützen - Familien fördern"

Kindertageseinrichtung Ev. Kindertagesstätte der Paulusgemeinde

Name der Einrichtung:Ev. Kindertagesstätte der Paulusgemeinde
Namens-Ergänzung:
Strasse:Hobrechtstraße 23
Postleitzahl:64285
Ort:Darmstadt
Abweichende Postanschrift:
Telefon:06151-1590530
Fax:06151 427829
Internet:
EMail:ev.kita-paulusgemeinde.darmstadt@ekhn-net.de
Träger:Ev. Paulusgemeinde
Besonderheiten:Altersgemischte Gruppe(n), Schließzeit mit gesicherter Alternativbetreuung
Kategorie:Kindergarten
Wegbeschreibung:Linie 3 Haltestelle Hermannstraße

Linie 9 Haltestelle Herdweg
Verantwortlich für Inhalt Kita-Seiten:

E. Molek

Aktuelle Angebote:
Freie Plätze:keine Plätze frei
Bemerkung zu freien Plätzen:
Verfahren und Fristen:

Anmeldung ab 2 Jahre fortlaufend das ganze Jahr über.

Anmeldesprechzeiten:nach Vereinbarung
Ansprechperson:

Erzsébet Molek

Öffnungszeiten:Mo-Fr: 07:00-16:30
Bring- und Abholzeiten, -regeln:mo - fr Ganztagskinder ab 7:00 Uhr, Abholzeit 16:30 Uhr Vormittagskinder ab 8:00 Uhr, Abholzeit 12:00 Uhr Verlängerte Betreuung von 7.00 - 13.00 Uhr Verlängerte Betreuung mit Mittagessen von 7.00 - 14.00 Uhr Abholen durch Dritte durch schriftliche Erklärung der Eltern
Flexible Angebote:
Schließzeiten:In den Sommerferien drei Wochen Schließzeit. Zweimal zwei Tage Konzeptionstage und zwei Tage im Jahr Putztage, einen Tag Betriebsausflug. Für diese Schließtage gibt es einen Notdienst in éiner Nachbareinrichtung. An Gründonnerstag und Faschingsdienstag jeweils einen halben Tag geschlossen. "Zwischen den Jahren" gibt es einen Notdienst durch eine evangelische Kindertagesstätte.
Tagesablauf:Frühdienst von 7:00 - 8:00 Uhr,
um 9:00 Uhr gemeinsamer Tagesbeginn mit allen Kindern  (Morgenkreis mit Begrüßung und Vorstellung der Tagesangebote).
Von 9:30 bis 11:30 Uhr Angebote, Projekte und Freispiel.
11:30 - 12:00 Abschlusskreis in den Stammgruppen.
12:00 Uhr erste Abholzeit, 13:00 Uhr Abholzeit für verlängerte Betreuung
Von 12:00 - 13:30 Uhr Mittagessen in zwei parallel aufeinander folgenden Gruppen.
14:00 Uhr Abholzeit für verlängerte Betreuung.
Schlafenszeit für die Kleineren  (bis 14:30 Uhr), die Größeren haben Freispielzeit bis 16:30 Uhr.
Dazwischen von 14:45 - 15:15 Uhr gemeinsamer Imbiss.
Letzte Abholzeit um 16:30 Uhr.


Elternbeitrag:

Halbtagsplatz (4 Stunden) 95,-- Euro
Verlängerte Betreuungszeiten (6 Stunden) 105,-- Euro
Verlängerte Betreuungszeiten (7 Stunden) 110,-- Euro
Ganztagsplatz 115,-- Euro
Nachmittagsverpflegung 6,-- Euro
Spielgeld 2,-- Euro/monatlich
Getränkegeld 2,50 Euro/monatlich
Geschwisterermäßigung nach Vorlage des Einkommensnachweises möglich.
Essensgeld 41,-- Euro/monatlich.

Altersgrenzen:3-6 Jahre
Altersgemischte Gruppen:Es gibt altersgemischte Gruppen. Jedes Kind wird einer Erzieherin und damit einer Stammgruppe zugeordnet.
Altersstufenübergreifende Einrichtung:
Zahl der Gruppen / Plätze:3 Stammgruppen 75 Plätze
Nationalitäten der Kinder:ca. 20 % haben einen anderen kulturellen Hintergrund
Einzugsgebiet:Unser Einzugsgebiet ist das Gemeindegebiet der Ev. Paulusgemeinde.
Nahegelegene Schule(n):

Heinrich-Hoffmann-Schule
Mornewegschule
Elly-Heuss-Knapp-Schule
Bessunger Schule

Information:Die Eltern werden bei uns über Aushänge und Elternbriefe, Fotos von Projekten usw. über das Laufende unterrichtet. Außerdem gibt es in unserem Gemeindebrief eine Seite für den Kindergarten. Bei der Anmeldung findet ein ausführliches Gespräch mit den Eltern statt. Zusätzlich können die Eltern jederzeit das Kita-Team ansprechen.
Elternsprechstunden, Elternabende:Uns ist die Zusammenarbeit mit den Eltern sehr wichtig. So bieten wir an: - regelmäßige Entwicklungsgespräche - individuelle Eingewöhnung - Hospitation - Tür- und Angelgespräche - regelmäßige Elternabende - Informationselternabende für die Neuaufnahmen - Elternabend für angehende Schulkinder - Schultütenbasteln - Gesamtelternabende zu pädagogischen Schwerpunkten - Gesamtelternabende mit Referenten - Elternstammtisch - verschiedene Feste für Kinder und Eltern
Elternbeirat:

Zwei Eltern pro Gruppe sind im Kindergartenausschuss, sie treffen sich drei bis viermal pro Jahr. Außerdem gehören ihm an: der/die zuständige Gemeindepfarrer/in, zwei KirchenvorsteherInnen, zwei Erzieherinnen und die Leiterin.
Der Kindergartenausschuss hat die Aufgabe, z.B. in konzeptionellen, personellen und finanziellen Belangen gehört zu werden und Empfehlungen auszusprechen.

Mitwirkungsmöglichkeiten:Wir freuen uns über die Mithilfe bei Festen, Projekten, Ausflügen, Eltern-Kind-Nachmittagen, Gartenaktionen.
Mitbestimmungsmöglichkeiten:Mitbestimmungsmöglichkeiten ergeben sich aus der jeweiligen Situation und dem Anlass. Die Elternvertreter aus den Gruppen sind diesbezüglich wichtige Ansprechpartner.
Elternbefragung:Pädagogische Themen der Elternabende werden von den Eltern erfragt.
Zahl der Fachkräfte:1 Leitung (Erzieherin, Sozialfachwirtin) 8 Erzieherinnen, davon zwei Sozialpädagoginnen in Teil- und Vollzeit 1 Integrationskraft 1 Praktikantin (wechselnd Soz.Assistentin - Freiwilliges Soziales Jahr) 1 Hauswirtschatfskraft 2 Reinigungskräfte
Erzieherinnen anderer Muttersprachen:1 Erzieherin (Ungarn)
Organisationsstruktur:Wir sind eine Einrichtung der Ev. Paulusgemeinde. Diese trägt die Entscheidungen und richtet sich nach den Bedingungen vor Ort, den Gesetzen und Bestimmungen der EKHN und den gültigen Verträgen mit der Stadt Darmstadt.
Das Team:
Tätigkeiten ausserhalb der Gruppenzeit:

Außerhalb der Gruppenzeiten hat jede Erzieherin festgelegte Verfügungszeiten für
- Vor- und Nachbereitung der Projekte
- Elterngespräche
- Vor- und Nachbereitung von Elternarbeiten
- Praxisanleitergespräche
- Studium von Fachliteratur
- Dokumentation der Entwicklung der Kinder

Lage:

Die Kita liegt im Darmstädter Paulusviertel, einem reinen Wohngebiet. Zum großen Teil besteht es aus Villengrundstücken und Ein- und Zweifamilienwohnhäusern. Viele Villen sind traditionell in Familienbesitz.

Architektur:Die Kita ist 30 Jahre alt, unser letzter Umbau mit Anbau (schöne helle Räume) fand 2006 statt.
Räumlichkeiten:

-Großer Eingangsflur mit Garderobe
- Funktionsräume (Rollenspielzimmer, Ruhe-Leseraum, Bauzimmer, Kreativraum, Turnraum, Werkraum, Essraum)
- Büro
- zwei Waschräume
- eine Küche
- zwei Abstellräume
- große Gartenanlage

Ausstattung:
Barrierefreier Zugang:
Außengelände:

großes Gartengelände
- Schaukeln
- Wippe
- Klettergerüst
- Sandkästen
- Wasserspiel
- viele Bäume und Büsche

Regelmäßige Spielflächen außerhalb?:

verschiedentlich Besuch eines nahe gelegenen Spielplatzes

Ausflugsziele:

- regelmäßig einmal in der Woche einen Waldtag
- dreimal eine Woche Projekt "Waldwoche"
- Besuch bei der Feuerwehr, der Polizei
- Theaterbesuch
- Museum
- Bücherei

Nahegelegene Schule(n):

Heinrich-Hoffmann-Schule
Mornewegschule
Elly-Heuss-Knapp-Schule
Bessunger Schule

Konzeptionell-pädagogische Orientierung:

Seit Januar 2005 arbeiten wir mit dem offenen Konzept in einem Haus für Kinder im Alter von 3 - 6 Jahren. Unsere pädagogische Arbeit orientiert sich an den Interessen, Wünschen und Bedürfnissen der Kinder. Unser Ziel ist es, den Kindern durch eine Vielzahl von Spiel- und Aktionsräumen Lern- und Entwicklungsreize zu geben, um den Selbstbildungsprozess und die Stärkung ihrer Persönlichkeit zu fördern.
Unser Leitgedanke ist, dass wir die Persönlichkeit eines jeden Kindes annehmen und es in seinen Lebens- und Entwicklungsphasen begtleiten wollen. Dafür stellen wir vielfältige Erfahrungsräume zur Verfügung, in denen das Kind die Möglichkeit hat, sich individuell zu entfalten und zu bilden. Es kann seine Gefühlswelt erleben, Selbstbewußtsein, Entscheidungsfähigkeit und Stärken entwicklen und lernen, mit Defiziten umzugehen, um sich zu einer gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu entwickeln.

Gruppenorganisation:

Im Frühdienst, in der Zeit von 7:00 - 8:00 Uhr, treffen die ersten Kinder ein. Während dieser Anfangsphase werden sie von uns im Empfangsbereich begrüßt, erste Kontakte geknüpft, Stimmungen wahrgenommen, es wird getröstet, gespielt und gelacht. Die Erzieherinnen nutzen die Zeit des Ankommens, um sich über die Tagesplanung zu verständigen und um kurzfristige Absprachen zu treffen. Die Angebote des Tages werden den Kindern im Morgenkreis vorgestellt. Sie können sich entscheiden, ob sie an einer Aktivität teilnehmen oder in einem der Aktions- und Spielräume eigenen Spielideen nachgehen möchten.
Jedes Kind ist einer Erzieherin und damit einer Stammgruppe zugeordnet.

Projektarbeit:Unsere pädagogische Arbeit beinhaltet je nach Situation Aktivitäten, Angebote und Projekte für kleine und größere Interessensgruppen, die im Laufe des Vormittags für die 3 - 6jährigen Kinder stattfinden. Für Angebote, Aktivitäten und Projekte greifen wir Themen, Ideen, Wünsche und Bedürfnisse der Kinder auf und stellen ihnen Erfahrungsfelder zur Verfügung. Die Kinder entscheiden sich, ob sie die Angebote nutzen möchten oder nicht, denn Neugier und Ausdauer sind immer dann am größten, wenn es dem eigenen Interesse entspricht. Kein Kind muss Leistung und Ergebnisse bringen, um anerkannt zu werden. Bei uns dürfen Kinder auch einfach nur zuschauen, beobachten, herumstehen und eigenen Spielideen nachgehen. Die Projekte finden in den einzelnen Räumen statt und entwickeln sich oft aus den Spielsituationen, die von den Erziehrinnen "aktiv beobachtet" werden. Es laufen auch Projekte, die durch das ganze Haus gehen (z. B. gesunde Ernährung), wo in die Kinder sich mit dem Thema in allen Räumen beschäftigen. Weitere Projektbeispiele sind: Besuch bei der Feuerwehr und Beschäftigung mit dem Thema, Märchen erzählen und vertiefen durch Rollenspiele usw. Vorschulkinder, die im nächsten Sommer in die Schule kommen, treffen sich einmal in der Woche zu gemeinsamen Aktivitäten. Im Gegensatz zur Schule wird hier nicht gelesen, geschrieben oder gerechnet. Vielmehr legen wir Wert auf gemeinsame Aktivitäten, in denen die Kinder die Möglichkeit haben, Zusammenhänge zu erkennen und sich auszuprobieren (Bsp. Besuch in einer Backstube, das Gesehene mit den Kindern umsetzen und selbst ein Brot backen).
Soziales Lernen:Die offene Konzeption ermöglicht den Kindern zu entscheiden, was, wo und mit wem sie spielen möchten. D. h. sie wählen ihre(n) Spielpartner(in) selbst, knüpfen Kontakte und gründen Freundschaften. Kinder in allen Altersgruppen finden sich hier im gemeinsamen Spiel. Wenn die Kinder zwischen 8:00 und 9:00 Uhr gebracht werden, haben sie die beste Chance, einen Spielpartner ihrer Wahl zu finden. Das freie Spiel ist für die Entwicklung, Bildung und Selbstbildung der Kinder ein wichtiges Element. Sie lernen im spielerischen Umgang mit anderen Kindern bewusst Entscheidungen zu treffen, Verantwortung zu übernehmen, auf andere Rücksicht zu nehmen, mit eigenen und Gefühlen anderer umzugehen, lernen ihre Stärken und Schwächen kennen, werden selbstbewusst und selbständiger. Im Umgang mit den alltäglich wiederkehrenden Konflikten lernen sie, sich mit anderen Kindern auseinanderzusetzen und eigene Lösungen zu finden. Wir greifen in Konfliktsituationen nicht vorschnell ein, sondern beobachten und wägen ab, ob und in welcher Form unsere Hilfestellung für das einzelne Kind notwendig ist.
Interkulturelles Lernen:Verschiedene Projekte, wie z. B. "Die Welt zu Gast bei Freunden" anlässlich der Fußballweltmeisterschaft. Wir feiern besondere Feste, die unter dem Thema "verschiedene Nationalitäten" stehen. Hier lernen die Kinder z. B. andere Speisen und die Musik aus den jeweiligen Ländern kennen. Außerdem singen wir Lieder in verschiedenen Sprachen. Gelegentlich verkleiden sich die Kinder bei bestimmten Projekten.
Kreativität:
Kommunikation:
Spracherziehung:Wir haben zweimal in der Woche in Kleingruppen Sprachförderung für Kinder mit entsprechenden Schwierigkeiten. Wir singen Lieder in anderen Sprachen. Wir haben ein Projekt angeboten, wo die Kinder mit "Früh-Englisch" in Kontakt kamen. Unser Kirchenmusiker führt wöchentlich eine Singstunde durch. Vor-und Nachmittags bieten wir regelmäßig Angebote zum Singen und zur Rhythmik an. Durch verschiedene Angebote (Fingerspiele, Vorlesen, Erzählen) achten wir sehr auf die sprachliche Förderung.
Bewegungserziehung:
Musik:Das Singen mit den Kindern gehört bei uns zum Tagesgeschehen dazu, sei es im Morgenkreis, in verschiedenen Projekten (Vertonen von Märchen mithilfe verschiedener Instrumente, Singen von Liedern in anderen Sprachen, Singen mit Gitarrenbegleitung, einmal in der Woche Singen mit dem Kirchenmusiker usw.). Außerdem legen wir Wert auf rhythmische Elemente in unseren Projekten, da diese der motorischen Entwicklung dienen.
Gestaltung und Kultur:
Medienerziehung:
Religion:Wir beten vor der gemeinsamen Mittagsmahlzeit. Außerdem feiern wir die christlichen Jahresfeste und bereiten diese auch vor, durch z.B. Basteln, Singen von Liedern usw. Wir nehmen an Kindergottesdiensten, Familiengottesdiensten teil und gestalten diese auch mit (Singen bzw. kleines Theaterspiel). Die Vermittlung der religiösen Werte ist in unserem Alltag mit eingebettet durch religionspädagogisches Arbeiten.
Umwelt / Natur:Wir haben einen regelmäßigen Waldtag in der Woche. Außerdem finden über das Jahr "Waldwochen" statt. In unserem schönen großen Außengelände können die Kinder den Wechsel der Jahreszeiten erleben und bei gemeinsamen Gartenaktionen an der Pflege des Außengeländes beteiligt werden.
Gesundheit:Wir arbeiten zusammen mit: Zahnarzt, Kinderarzt, Frühförderstelle, Logopädin, Ergotherapeutin. Wir achten auf gesunde Ernährung, genügend Aufenthalt an der frischen Luft und Bewegungsspiele.
Sonstige:
Qualitätsmanagement:Unsere Konzeption ist die Grundlage für unsere Arbeit. Sie dient uns als Basis, wir orientieren unser Handeln an ihr. Wir überprüfen unsere Arbeit und entwickeln unser Konzept damit weiter. Zur Qualitätsentwicklung nutzen wir: - die Konzeptionstage - Fortbildungen - Zusammenarbeit mit Fachberatung - Leiterinnenkonferenz - wöchentliche Dienstbesprechungen - kollegiale Beratung - regelmäßige Dienstbesprechung mit dem Träger - regelmäßige Verfügungszeit der Erzieherinnen - Supervision - Erzieherinnen-AG
Fortbildung in letzter Zeit:Beispiele: -"Auffällige und unauffällige Kinder" - "Ein starkes Team" - "Räume mit Kindern gestalten" - "Musikprojekte mit Kindern in altersgemischten Gruppen"
Supervision:
Fachberatung:

Die Fachberaterin kommt zweimal jährlich zur Weiterarbeit an der Konzeption.
Zu punktuellen Themen wird die Fachberaterin herangezogen. Der regelmäßige Austausch mit ihr ist durch die Teilnahme an der Leiterinnenkonfernez gewährleistet.
Zusammenarbeit mit der Frühförderstelle, Logopädin und Physiotherapeuten sowie mit Kinderärzten.

Fachdienste:

- Frühförderstelle der Stadt Darmstadt
- Logopäden
- Physiotherapeuten
- Gesundheitsamt
- Zahnarzt
- Kinderärzte

Vernetzung im Stadtteil:

- enge Zusammenarbeit mit den nahe gelegenen vier Grundschulen

Vernetzung in der Stadt:

- Leiterinnenkonferenz
- Erzieherinnen-AG
- Fachschulen

Getränke:

täglich werden Mineralwasser und Milch angeboten
Bitte geben Sie Ihren KIndern keine Getränke von zuhause mit.

Frühstück:

Die Kinder können von 7:00 bis 10:30 Uhr frühstücken (freies Frühstück).
Die Kinder bringen ein Frühstück mit. Einmal in der Woche wird das Frühstück mit den Kindern zusammen eingekauft und im Kindergarten vorbereitet.
Wir legen auf gesunde Ernährung Wert. Bitte richten Sie das mitgegebene Frühstück danach.
An Geburtstagen lädt das Geburtstagskind die Kinder zum Frühstück ein.

Mittagessen:

Das Mittagessen wird von einem Caterer frisch zubereitet und gebracht. Der Speiseplan ist abwechslungsreich und berücksichtigt eine gesunde Ernährung.

Nachmittagsimbiss:

Von 14:45 bis 15:15 Uhr wird den Kindern ein Imbiss angeboten. Er besteht aus Obst, Rohkost und verschiedenen Broten (Knäckebrot oder Zwieback).

Speiseplan berücksichtigt interkulturelle Anforderungen:

Nach Rücksprache mit den Eltern wird darauf geachtet.

Speiseplan berücksichtigt Allergien, Unverträglichkeiten:

Wir bitten um Information durch die Eltern, damit wir dieses bei der Essensbestellung bzw. Essensvorbereitung berücksichtigen können.

Integration behinderter Kinder:Bei Bedarf möglich, Erfahrung vorhanden
Erfahrungen mit Integration:

Wir haben Erfahrungen mit entwicklungsverzögerten Kindern, mit einem Kind, das an der Bluterkrankheit litt, einem leukämiekranken Kind. Wir kooperieren mit Frühförderstelle, Ergotherapeuten, Kinderärzten und Logopäden.

Speiseplan berücksichtigt Allergien, Unverträglichkeiten:

Wir bitten um Information durch die Eltern, damit wir dieses bei der Essensbestellung bzw. Essensvorbereitung berücksichtigen können.

Barrierefreier Zugang:
Interkulturelles Lernen:Verschiedene Projekte, wie z. B. "Die Welt zu Gast bei Freunden" anlässlich der Fußballweltmeisterschaft. Wir feiern besondere Feste, die unter dem Thema "verschiedene Nationalitäten" stehen. Hier lernen die Kinder z. B. andere Speisen und die Musik aus den jeweiligen Ländern kennen. Außerdem singen wir Lieder in verschiedenen Sprachen. Gelegentlich verkleiden sich die Kinder bei bestimmten Projekten.
Religion:Wir beten vor der gemeinsamen Mittagsmahlzeit. Außerdem feiern wir die christlichen Jahresfeste und bereiten diese auch vor, durch z.B. Basteln, Singen von Liedern usw. Wir nehmen an Kindergottesdiensten, Familiengottesdiensten teil und gestalten diese auch mit (Singen bzw. kleines Theaterspiel). Die Vermittlung der religiösen Werte ist in unserem Alltag mit eingebettet durch religionspädagogisches Arbeiten.
Nationalitäten der Kinder:ca. 20 % haben einen anderen kulturellen Hintergrund
Erzieherinnen anderer Muttersprachen:1 Erzieherin (Ungarn)
Spracherziehung:Wir haben zweimal in der Woche in Kleingruppen Sprachförderung für Kinder mit entsprechenden Schwierigkeiten. Wir singen Lieder in anderen Sprachen. Wir haben ein Projekt angeboten, wo die Kinder mit "Früh-Englisch" in Kontakt kamen. Unser Kirchenmusiker führt wöchentlich eine Singstunde durch. Vor-und Nachmittags bieten wir regelmäßig Angebote zum Singen und zur Rhythmik an. Durch verschiedene Angebote (Fingerspiele, Vorlesen, Erzählen) achten wir sehr auf die sprachliche Förderung.
Speiseplan berücksichtigt interkulturelle Anforderungen:

Nach Rücksprache mit den Eltern wird darauf geachtet.

Sonstiges:
Name der Einrichtung:Ev. Kindertagesstätte der Paulusgemeinde
Strasse:Hobrechtstraße 23
Postleitzahl:64285
Ort:Darmstadt
Telefon:06151-1590530
Fax:06151 427829
Internet:
EMail:ev.kita-paulusgemeinde.darmstadt@ekhn-net.de
Träger:Ev. Paulusgemeinde
Verantwortlich für Inhalt Kita-Seiten:

E. Molek

Suche

Seite empfehlen | drucken

© 2013 "familien-willkommen" · Frauenbüro der Wissenschaftsstadt Darmstadt · impressum
Jedes Kopieren oder Veröffentlichen in anderer Form nur mit schriftlicher Zustimmung.
Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer.
Gegründet vom Mehrgenerationenhaus / Mütterzentrum in Trägerschaft des Hausfrauenbundes Darmstadt e.V.
Bildarchive: www.pixelio.de www.photocase.de www.aboutpixel.de
Entwickelt in Zusammenarbeit mit: calladium® Software · www.landwehr14.de