Wissenschaftsstadt Darmstadt

frauenbüro

Logo Bündnis für Familien Darmstadt

familien-willkommen ist die Kommunikationsplattform für das „Lokale Bündnis für Familie Darmstadt“. Zusammen mit dem Bündnis setzt sich familien-willkommen für die Interessen von Familien ein.

>>mehr

Logo "Kinder schützen - Familien fördern"

Kindertageseinrichtung Kindertagesstätte "Wurzel"

Name der Einrichtung:Kindertagesstätte "Wurzel"
Namens-Ergänzung:
Strasse:Elisabeth-Schumacher-Straße 50
Postleitzahl:64295
Ort:Darmstadt
Abweichende Postanschrift:
Telefon:0 61 51 / 3 08 29 96
Fax:0 61 51 / 3 08 29 97
Internet:
EMail:Kita.wurzel@darmstadt.de
Träger:Wissenschaftsstadt Darmstadt
Besonderheiten:Flexible Betreuungszeiten, Altersgemischte Gruppe(n), Altersstufenübergreifende Einrichtung, Schließzeit mit gesicherter Alternativbetreuung
Kategorie:Kindergarten, Kinderhorte/Schulkindbetreuung
Wegbeschreibung:Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: H-Bus bis Endhaltestelle

Anne-Frank-Straße, von dort 3 Min. Fußweg: Anne-Frank-Straße in Fahrtrichtung weiter, 1. Str. rechts: Elisabeth-Schumacher-Straße.



Mit dem Auto:

Die Eschollbrückerstr. stadtauswärts bis zum Netto Markt, danach links hinein: Anne-Frank-Str., dann 3. Str. rechts: Elisabeth-Schumacher-Straße.

Verantwortlich für Inhalt Kita-Seiten:

Jana Emmerich

Aktuelle Angebote:
Freie Plätze:keine Plätze frei
Bemerkung zu freien Plätzen:
Verfahren und Fristen:

Sie füllen eine Voranmeldung aus und kommen auf eine Warteliste.
Wir nehmen die Kinder nach Alter auf.
Im Februar/März eines jeden Jahres erhalten die Familien Zu - bzw. Absagen.
Zur besserern Koordination sprechen wir uns mit den anderen Betreuungseinrichtungen im Stadtteil ab.


Anmeldesprechzeiten:Öffentliche Voranmeldetermine Nächster Termin: 15.November2013 um 10:30Uhr
Ansprechperson:

Frau Emmerich, Frau Gerbig

Öffnungszeiten:Mo-Fr: 07:00-17:00
Bring- und Abholzeiten, -regeln:Bis 9:00 sollen die Kinder spätestens in der Kita sein. Die erste Abholzeit ist um 12:00, weitere je nach individueller Buchung flexibler Betreuungsstunden durch die Eltern. Die reguläre Hortzeit endet um 16:00. Sollen Kinder alleine nach Hause geschickt oder von Dritten abgeholt werden, benötigen wir eine schriftliche Bescheinigung der Eltern.
Flexible Angebote:Wir bieten den Familien im Kindergarten die Möglichkeit, die Zeiten von 7:00-8:00 sowie von 12:00 bis 17:00 stundenweise zu ihrem Regelvertrag von 8:00 bis 12:00 flexibel zuzubuchen. Diese Buchung ist wochenweise (aber auch über einen längeren Zeitraum) bis spätestens Donnerstags 16:00 für die Folgewoche möglich. Zusätzlich gibt es spontane Buchungen, die bis 9:00 des gleichen Tages möglich sind.
Schließzeiten:Jährlich schließen wir für zwei pädagogische Konzeptionstage unsere Einrichtung. Weiterhin schließt die Kita drei Wochen in den Sommerferien ihre Pforten. Schließzeit 2012: 02.07. - 20.07.2012 Schließzeit 2013: 29.07. - 16.08.2013 Schließzeit 2014: 28.07. - 15.08. 2014 In dieser Zeit bietet die Wissenschaftsstadt Darmstadt für Eltern die, die Betreuung ihrer Kinder ausnamsweise nicht im Familien - und Bekanntenkreis arangieren können, einen Notdienst an.
Tagesablauf:Von 07:00 bis 08:15 treffen sich alle Frühdienst-Kinder mit den Erzieherinnen vor der Turnhalle unserer Kita.
Im Kindergarten und den altersübergreifenden Gruppen beginnt der Tag mit einem Morgenkreis, in dem die Kinder begrüßt werden, der Tagesablauf besprochen und ein Spiel oder Lied angeboten wird.
Bis 10:30 haben die Kinder die Möglichkeit, zu frühstücken. Währenddessen ist Zeit für freies Spielen.
Je nach Wochentag finden danach verschiedene Angebote, Arbeitsgruppen oder Projekte statt.
Spätestens um halb zwölf findet der Schlußkreis statt und die KInder gehen auf das Außengelände, spazieren oder auf einen nahe gelegenen Spielplatz.
Um zwölf Uhr gibt es für unsere Tageskinder Mittagessen.
Von 13:00 bis 14:45 ist Schlafenszeit für unsere jüngeren Kinder. Nachmittags gibt es kleinere Angebote für unsere Kinder.
Ab 15:00 treffen sich alle Kinder in unserem Bistro. Dort gibt es einen kleinen Imbiss.
Von 16:00 bis 17:00 findet unser Spätdienst statt.
Im Hort kommen die Kinder je nach Stundenplan zu unterschiedlichen Zeiten an, Mittagessen gibt es um 13:00 und zusätzlich je nach Wochentag nochmal in einer zweiten Gruppe für Kinder, die länger Schule haben.
Nach dem Essen gehen alle Kinder zum Toben und Spielen auf das Außengelände. Zwischen 14:00 und 15:00 findet Hausaufgabenbetreuung statt. Ab 15:00 ist Zeit für pädagogische Angebote, Kinderkonferenzen, Ausflüge etc..
Die Hortkinder nehmen ab 15:00 ebenfalls am Imbiss teil.
Alle Kinder müssen bis spätestens 17:00 abgeholt sein.
Elternbeitrag:

Der reguläre Kindergartenplatz von 8:00 bis 12:00 kostet z.Zt. monatlich 97€. Zusätzlich kostet jede gebuchte Stunde 50 Cent.
Für spontan gebuchte Stunden berechnen wir 2,50 €.
Das Mittagessen kostet 2,50 € pro Portion.
Der Hortplatz als Ganztagsplatz kostet monatlich 117 € plus 40 € Mittagessen.
Für Imbiß und Getränke sammeln die Elternbeiräte monatlich 2,50 € ein.
Bei Geschwisterkindern gibt es die Möglichkeit einer Ermäßigung: Zweites Kind 50% des Regelbeitrags, drittes Kind 25% des Regelbeitrags.

Altersgrenzen:2-12 Jahre
Altersgemischte Gruppen:In unserer KiTa gibt es zwei altersübergreifende Gruppen, in der zwei- bis sechsjährige Kinder gemeinsam betreut werden.
Altersstufenübergreifende Einrichtung:Die Kinder aus den altersübergreifenden - und den Kindergartengruppen haben aufgrund unseres gruppenübergreifenden und teiloffenen Konzepts viele Schnittpunkte am Tag. Unsere pädagogischen Angebote beruhen auf dem Konzept, die unterschiedlichen Resourcen der Fachkräfte zu nutzen. Zusätzlich wird der Hort nachmittags und in den Ferien in die Arbeit mit den jüngeren Kindern integriert. Dennoch bleibt jeder Altersgruppe die Freiheit, sich nach Bedarf zurückzuziehen.
Zahl der Gruppen / Plätze:Wir haben fünf Gruppen in unserer Kindertagesstätte: Eine Hortgruppe mit 20 Kindern, zwei Kindergartengruppen ebenfalls mit je 20 Kindern und zwei altersübergreifende Gruppen mit je 18 Kindern.
Nationalitäten der Kinder:Wir sind eine offene und buntgemischte Kindertagesstätte. Unsere Kinder kommen aus verschiedenen Ländern und Kulturen. In unserer täglichen Arbeit greifen wir diese Unterschiede auf, um Gemeinsamkeiten zu finden und auf dieser Grundlage pädagogisch zu arbeiten.
Einzugsgebiet:Die meisten unserer Kinder wohnen im direkten Umfeld der Kindertagesstätte: Im neu entstandenen Ernst-Ludwig-Park und der Heimstättensiedlung.
Nahegelegene Schule(n):

Friedrich-Ebert-Schule (Grundschule der Heimstättensiedlung)

Information:Die Eltern werden durch Aushänge über die Aktivitäten der Kinder, Elternbeirat etc. informiert. In regelmäßigen Abständen werden Fotos von Kinderaktivitäten in der KiTa ausgehängt. Im Eingangsbereich der Kita befinden sich die Info Wände für alle Eltern und Interessierten. Ebenfalls im Eingangsbereich befindet sich die Elternbeiratsinfowand, der Elternbeiratsbriefkasten und eine Pinnwand für externe Aushänge. Im Elterncafe´stehen die Ordner der Arbeitsgruppen mit Fotos und Berichten zur Ansicht aus.
Elternsprechstunden, Elternabende:Alle Eltern werden zu mindestens einem Elterngespräch im laufenden Kindergartenjahr eingeladen. Alle drei bis vier Monate findet ein themenspiezifischer Elternabend statt, auf denen die Eltern über die Pläne der Erzieherinnen in Bezug auf Angebote, Konzept, Feiern etc. informiert werden oder zu einem Schwerpunkt Thema referiert wird. Tür- und Angelgespräche zum Austausch und zur Informationsweitergabe finden täglich in der Bring und Abholzeit statt. Feste und Feiern finden in gemeinsamer Planung mit der Elternschaft zu vorher festgelegten Terminen und Themen statt. Die Eltern sind angehalten die Eingewöhnung ihres Kindes in der KiTa zu begleiten, dabei erhalten die Eltern einen Einblick in das Tagesgeschehen und die Arbeit der Erzieherinnen. Elternhospitationen sind auch sonst nach Absprache gerne möglich. Auch auf Ausflüge können Eltern uns gerne begleiten. Die Erzieherinnen sind nach Möglichkeit jederzeit für die Eltern ansprechbar.
Elternbeirat:

Der Elternbeirat besteht aus 10 Elternvertretern. ( Pro Gruppe ein Elternbeirat und dessen Stellvertreter) Elternbeiratssitzungen finden ca. alle drei Monate statt. Dort werden Termine für Elternabende, Feiern etc. abgesprochen und generelle Probleme oder Vorschläge aus der Elternschaft diskutiert.

Alle Eltern haben die Möglichkeit über den Elternbeirat in der eigenen KiTa-Gruppe oder über den Elternbeiratsbriefkasten Kontakt zum Elternbeirat aufzunehmen.

Die Elternbeiräte engagieren sich ebenfalls beim Gesamtelternbeirat der Stadt Darmstadt und anderen relevanten Organisationen.

Mitwirkungsmöglichkeiten:Alle Eltern können sich bei der Vorbereitung und Gestaltung von Festen, Projekten, Flohmärkten und anderen Aktivitäten einbringen. Alle Eltern sind eingeladen in der Kita zu hospitieren oder auch eigenständige Angebote durchzuführen. ( Backen mit Kindern, Experimente, Garten Aktionen...) Hier sind der Phantasie und den Interessen der Eltern kaum Grenzen gesetzt. Interessierte Eltern haben die Möglichkeit, im Elternbeirat mitzuwirken.
Mitbestimmungsmöglichkeiten:Der Elternbeirat als Mitbestimmungsorgan der Elternschaft ist bestrebt einen dauerhaften und effektiven Dialog zw. Eltern und KiTa zu fördern. Dafür hat sie z.B. der KiTa-Leitung im Vorfeld der Erarbeitung eines pädagogischen Konzeptes der neu entstandenen KiTa über die Auswertung von Fragebögen einen Einblick über die Vorstellungen und Wünsche der Eltern vermittelt. Diese und andere Impulse fließen je nach pädagischer Relevanz auf transparente Art und Weise in die Konzeption und tägliche Arbeit ein.
Elternbefragung:Bislang wurde im Vorfeld der Konzeption eine Elternbefragung durchgeführt und im Sommer 2011 eine Befragung zur Zufriedenheit der Eltern gemacht. Während einer externen Evaluation wurde eine Elternbefragung durchgeführt. Bei Bedarf werden weitere Aktionen beschlossen. 2009 entstand ein Förderverein für unsere Kindertagesstätte. Für nähere Informationen: www.foerderverein-kita-wurzel.de
Zahl der Fachkräfte:Derzeit besteht unser Team aus 8 Vollzeitmitarbeitenden, 5 Teilzeitmitarbeitenden, 2 Hauswirtschafts - und zwei Reinigungskräften. Regelmäßig bilden wir Praktikanten und Praktikantinnen der unterschiedlichsten Ausbildungsstufen aus.
Erzieherinnen anderer Muttersprachen:Eine Kollegin spricht Türkisch.
Organisationsstruktur:Kindertagesstätte der Wissenschaftsstadt Darmstadt.
Das Team:aus Datenschutzgründen sind hier keine Angaben vorhanden
Tätigkeiten ausserhalb der Gruppenzeit:

Mittwochs von 16:00 bis 18:00 findet unsere Gesamtdienstbesprechung statt.

Elterngespräche finden mindestens einmal im Kindergartenjahr nach Terminabprache bzw. am Elternsprechtag statt.

Alle 3 bis 4 Monate finden themenspezifische Elternabende in Zusammenarbeit mit dem Familienzentrum Darmstadt statt.

Die Vor- und Nachbereitungszeit nutzen wir zum gegenseitigen Austausch, zur Vor- und Nachbereitung der Arbeit in der Gruppe, zur schriftlichen Projektplanung, zum Notieren von Beobachtungen, zur Kooperation im Stadtteil, für Fortbildungen, zur Dokumentation der Arbeit ( Wochenpläne, Aushänge, Fotos) für Elterngespräche und anfallende Aufgaben im gesamten Kindertagesstättenalltag.

In dieser Zeit kontaktieren wir Fachkräfte anderer Institutionen wie Schule, KiTas, städtischer Sozialdienst, Frühberatung, Erziehungsberatung etc..

Lage:

Die Kita liegt im neugeschaffenen Wohnquartier Ernst-Ludwig-Park und gehört zur Heimstättensiedlung. Der Wald, mehrere Spielplätze, eine Bushaltestelle sowie Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in unmittelbarer Nähe.

Architektur:Unsere Kita wurde im September 2005 fertiggestellt.
Räumlichkeiten:

Das Gebäude mit einer Gesamtnutzfläche von 1.050 Quadratmetern setzt sich zusammen aus Erd- und Obergeschoß. Im Erdgeschoß befinden sich:
Zwei Gruppenräume inklusive zweier Waschräume, zwei Intensivräume und zwei Schlafräume der altersübergreifenden Gruppen, sowie der Turnraum, die Küche, das Büro und Personalzimmer.
Im Obergeschoß befinden sich die zwei Kindergartenguppenräume mit je einem Intensiv- und einem Waschraum, sowie der Hortgruppenraum mit Intensivraum, zwei Waschräumen und dem Hausaufgabenraum.

Ausstattung:Wir legen großen Wert auf die Veränderbarkeit unserer Räumlichkeiten, d.h. wir haben viele bewegliche Spielgeräte. So sind wir in der Lage, auf individuelle Bedürfnisse der Kinder auch bei der Raumgestaltung einzugehen. Seit den Osterferien 2008 haben wir gemeinsam mit den Kindern Funktionsräume geschaffen.
Barrierefreier Zugang:Unsere Kindertagesstätte wurde barrierefrei erbaut. Für Rollstuhlfahrer steht ein Aufzug zur Verfügung.
Außengelände:

Bewußt wurde bei der Erstellung unseres Außengeländes auf einen hohen Anteil klassischer Spielgeräte verzichtet. Es gibt eine Rutsche, einen Fußfühlpfad sowie zwei Wasserpumpen ,eine Nestschaukel und ein großes Pflanzbeet, welches wir mit den Kindern bewirtschaften.

Weiterhin besitzen wir eine große Auswahl an variablen Spielgeräten wie verschiedene Rädchen, Sandspielzeug, Hängematte, Bälle etc., die den Kindern zur Verfügung stehen.

Das Außengelände wird von uns als Freifläche genutzt und ist so konzipiert, dass es dem Bewegungsdrang der Kinder Raum lässt.
Zu unserem Außengelände gehört weiterhin noch eine große, bepflanzte Dachterrasse mit vielen Sitz- und Bewegungsgelegenheiten, die von den Kindern genutzt wird und über eine Treppe mit dem Garten verbunden ist.

Wir freuen uns über die Unterstützung der Eltern bei der Gestaltung und Pflege des Gartens.

Regelmäßige Spielflächen außerhalb?:

Wir nutzen den nahgelegenen Waldspielplatz, sowie den Spielplatz in der Siedlung für kleinere Ausflüge. Weiterhin besitzt der Ernst-Ludwig-Park in seinem Zentrum großzügige öffentliche Flächen:
Der Ollendorffplatz (ideal für Veranstaltungen) und die Elisabeth-Leuschner-Anlage (gennant Lagune). (Grünfläche mit tollen Spielmöglichkeiten, für uns sicher über eine Spielstraße zu erreichen)
2012 wird es auf dem Nachbargrundstück eine weitere Spielföäche geben, bei dessen Planung wir uns mit den Kindern aktiv beteiligen konnten.

Ausflugsziele:

Regelmäßig finden bei uns Waldwochen, Ausflüge ins Schwimmbad, ins Vivarium, oder auf Spielplätze in und um Darmstadt statt.

Die Drachenkids ( eine AG der Vorschulkinder) besuchen in ihrem letzten Jahr viele relevante Plätze in der Umgebung ( Innenstadt, Schule, Feuerwehr, Vivarium,Zahnarzt, Polizei ...)

In der Regel ist Freitags unser Ausflugstag. Die Kinder können sich wünschen ob sie bsp. in den Wald oder zu einem Spielplatz oder einfach spazieren gehen möchten.

Darüber hinaus beziehen wir immer aktuelle Gegebenheiten in unseren pädagogischen Alltag ein, wie z.B. Ausflüge zum Weihnachtsmarkt, ins Theater, ins Schwimmbad, Museum, Kino, zu Veranstaltungen aller Art etc..

Nahegelegene Schule(n):

Friedrich-Ebert-Schule (Grundschule der Heimstättensiedlung)

Konzeptionell-pädagogische Orientierung:

Die schriftliche Konzeption der Einrichtung ist fertiggestellt und wurde am 13.Juni 2007 der Öffentlichkeit vorgestellt..
Wichtiges Element ist die gruppenübergreifende Arbeit und die Förderung und Unterstützung des einzelnen Kindes, Integrationsarbeit und soziales Lernen. Derzeit überarbeiten wir unsere Konzeption und aktualisieren einige Punkte.

Gruppenorganisation:

Die Kinder sind in Stammgruppen eingeteilt und nehmen dort am Morgenkreis teil. Ansonsten haben sie die Möglichkeit ihren Spielraum und Spielpartner frei zu wählen.
Nachmittags sind die Kinder in zwei Gruppen eingeteilt: Die Schlafkinder und die Wachgruppe, nach der Ruhephase der Schlafkinder sind alle Kinder in einer Gruppe zusammen.
Der Hort bildet eine extra Gruppe, da dieser altersspezifisch andere pädagogische Schwerpunkte anbietet. Dennoch gibt es einige Schnittpunkte aller Kinder.

Projektarbeit:Einmal wöchentlich finden die Arbeitsgruppen von Januar bis Juli statt. Die Schwerpunkte wechseln je nach Bedürfnissen der Kinder. Die Drachen AG ( Vorschulgruppe) ist eine jährlich wiederkehrende AG, die bereits Ende September beginnt. Darüber hinaus gibt es wechselnde Angebote in der Turnhalle ( z.B. Psychomotorik, Vorlesegruppe, Sprachförderung, etc.) Einmal im Monat gehen wir mit einer Kleingruppe ins Vivarium und in den Ferien mit den Hortkindern und Vorschulkindern schwimmen. Kreative Angebote wie Ton oder Speckstein ergänzen die Angebote mit Farbe, Papier, Knete und anderen Bastelmaterialien. Wir arbeiten mit der Bildungswerkstatt Europa zusammen und werden 2mal wöchentlich von einer Kollegin unterstützt, die in Kleingruppen Sprachförderung nach Zvi Penner anbietet. Derzeit erarbeiten wir ein Konzept, dieses Programm für alle Mirtarbeitenden nutzbar zu machen. Darüber hinaus gibt es immer wieder wechselnde Angebote in allen Bereichen, sowie die Jungs - bzw. Mädchengruppe im Hort, die Garten - AG, eine Stadtteil Ag u.s.w.
Soziales Lernen:Kinder lernen durch Interaktion. An erster Stelle unserer Arbeit steht daher Kommunikation, Kinder lernen ihre Bedürfnisse zu formulieren, sich durchzusetzen aber auch auf die Wünsche anderer einzugehen. Durch die große Altersmischung ist ein gegenseitiges Lernen und Lehren möglich. Wir legen großen Wert darauf, dass Kinder und Eltern sich in der Kindertagesstätte wohlfühlen. Nur in einer angenehmen, vertrauensvollen Atmosphäre sind soziale Lernprozesse möglich.
Interkulturelles Lernen:Im Zusammenleben mit Menschen aus verschiedenen Kulturen fließt dieser Aspekt in unsere tägliche Arbeit ein und wird so zu einer Selbstverständlichkeit in unserer Kindertagesstätte und im Erleben der Kinder.
Kreativität:In der Kindertagesstätte können die Kinder durch angeleitete wie freie Betätigungsfelder vielseitige kreative Erfahrungen machen. Das geschieht im Alltag durch selbstständiges bauen, eigenständiges spielen mit unterschiedlichsten Materialien, die freie Nutzung der Turnhalle sowie an unserem Projekttag oder zu bestimmten Anlässen wie Weihnachten oder Fasching. Die Erzieherinnen sind für die Bereitstellung vielfältiger Materialien zuständig und unterstützen bei Bedarf die Kinder. Zusätzlich bieten sie den Kindern neue Anreize zur kreativen Beschäftigung.
Kommunikation:Jede Erzieherin unserer Kita ist darauf bedacht eine kommunikationsfördernde Atmosphäre herzustellen. Das gelingt uns durch den freundlichen und respektvollen Umgang mit den Kindern aber in unserer Vorbildfunktion auch untereinander, durch Gespräche über Gefühle, durch das Aufgreifen von Themen die die Kinder von zu Hause mitbringen, kindliche Ängste und Nöte werden ernst genommen und nicht verniedlicht oder abgetan um den Kindern die Scheu zu nehmen frei zu sprechen. Wir achten darauf, dass die Kinder uns "Guten Morgen" sagen, sich bei einem Raumwechsel abmelden und altersgemäß Fragen und Wünsche formulieren und dabei "bitte" und "danke" benutzen.
Spracherziehung:Unsere Sprachförderung bezieht sich nicht ausschließlich auf Migrantenkinder sondern wendet sich unterstützend an alle vier bis sechsjährigen Kinder. Gemeinsam mit der Bildungswerkstatt Europa arbeiten wir spielerisch an der Erweiterung und Vertiefung der Sprache. Eine Kollegin hat 2009 ihre Weiterbildung zur Sprachförderkraft abgeschloßen und hat dementsprechend ein besonderes Augenmerk auf die Sprachentwicklung der Kinder. Derzeit erarbeiten wir uns ein Konzept zur Umsetzung des Sprachförderprogramms von Zvi Penner. Seit 2010 sind wir im Bundesprogramm "Frühe Chancen" aufgenommen, wir haben hierrüber die Möglichkeit eine Kollegin mit 19,5 Wochenstunden speziell als Multiplikatorin für unser Team im Bereich Sprachförderung fortzubilden.
Bewegungserziehung:Alle Kinder nehmen einmal wöchentlich an einem gezielten Bewegungsangebot teil. Zusätzlich steht der Turnraum den Kindern in der Freispielzeit zur Verfügung. Freitags und in der Ferienzeit unternehmen die Hortkinder vielfältige Ausflüge und gehen beispielsweise schwimmen. Weiterhin gehen alle Kinder täglich ins Außengelände wo sie Rädchen fahren,schaukeln, balancieren, rutschen, springen und toben können.
Musik:Im Morgen und Abschlußkreis sowie im Hortalltag wir oft gesungen, Musik gehört und die Kinder können sich mit unserem vielfältigen Repertoire an Musikinstrumenten vertraut machen. Darüber hinaus hat eine Kollegin 2010 eine Weiterbildung zur Fachkraft "Elementare Musikerziehung" beendet. Diese Kollegin richtete einen Musikraum ein und legt ihren Schwerpunkt besonders auf die musikalische Früherziehung der Kinder.
Gestaltung und Kultur:Wir nutzen vielfältige Möglichkeiten in der Nähe unserer Kindertagesstätte um uns in die Gemeinwesenarbeit der Heimstättensiedlung zu integrieren. Darüber hinaus gibt es regelmäßige Ausflugsziele wie die Stadtbücherei,die Feuerwehr, die Polizei und das Vivarium. Weiterhin organisieren wir nach den Interessen und momentanen Bedürfnissen der Kinder verschiedene Ausflüge, wie beispielsweise Museumsbesuche, der Besuch eines Steinmetzes, des Weihnachtsmarktes oder eines Sportvereins.
Medienerziehung:Die Gruppenräume verfügen über einen frei zugängigen CD / Kassettenrekorder. Den Hortkindern stehen Lpatop und Beamer zur Verfügung. Der Kindergarten nutzt einen PC mit dem Sprachförderspiel "Schlaumäuse" . In unserer Bibliothek steht ein gut sotiertes Bücher Sortiment jederzeit zur Ansicht bereit. Darüber hinaus bietet die Biboliothek immer Rückzugsmöglichkeiten für einzelne oder Kleingruppen.
Religion:Wir feiern christliche wie nicht-christliche Feste und legen großen Wert darauf, diese so zu gestalten, dass alle Kinder daran teilhaben können.
Umwelt / Natur:Der positive Umgang mit der Natur wird bei Spaziergängen, unseren Waldtagen und im Außengelände praktisch vermittelt. In Garten Aktionen, gemeinsam mit dem Förderverein, werden unsere Beete im Außenbereich bepflanzt und gepflegt.
Gesundheit:Das Thema Gesundheit ist ein Allgegenwärtiges. Wir beschäftigen uns im Alltag immer mit den Themen gesunde Ernährung und Bewegung. Wir klären die Kinder über ads richtige Verhalten in Nortsituationen auf und die vorschulkinder nehmen an einem ersten Hilfe Kurs teil. Der Monat November ist jährlich unser "Hilfe in der Not", Projekt Monat: hier unternehmen wir Räumungsübungen, besprechen, gemeinsam mit der Feuerwehr, die Risiken und den richtigen Umgang mit Feuer, üben die Notrufnummern und vieles mehr.
Sonstige:Wir arbeiten im Vorschulbereich und im Hort mit der Jugendverkehrsschule zusammen. Diese kommt zu uns in den Kindergarten um den Kindern sicheres Verhalten im Straßenverkehr näher zu bringen. Bei der Hausaufgabenbetreuung im Hort ist es uns wichtig die Zeitvorgaben des Bundes (erste und zweite Klasse eine halbe Stunde, dritte und vierte Klasse dreiviertel Stunde bis eine Stunde) umzusetzen. Alle Kinder bekommen am Anfang ihrer Zeit in unserer Einrichtung einen "Ich - Ordner" , hier werden Fotos, Briefe, Urkunden und Gemälde der Kinder gesammelt. Jedes Kind verwaltet seinen Ordner selbstständig. Dieser Ordner dient einerseits als spätere Erinnerung an die Zeit in der Kindertagesstätte Wurzel aber auch zur Dokumentation von Lernprozessen. Eltern und andere Kinder dürfen den Ordner nur mit Einverständnis des Kindes einsehen.
Qualitätsmanagement:Das Team ist gemeinsam mit der Leitung dafür zuständig, die Qualität der Kinderbetreuung regelmäßig in Dienstbesprechungen, Mitarbeitergesprächen, im fachlichen Austausch und in Zusammenarbeit mit den Eltern zu überprüfen und gegebenenfalls zu verändern. Anfang 2007 nahm das Team an einer externen Evaluation zur Weiterentwicklung des Situationsansatzes teil. Anfang 2009 führten zwei Psychologie Studentinnen im Rahmen ihres Examens eine weitere Evaluation in der Kita durch. Weiterhin gestalten wir unsere pädagogischen Konzeptionstage nach einem festen Thema mit Fachleuten von außen. Fachliche Unterstützung erhalten wir außerdem über unser gut funktionierendes Kooperations Netzwerk im Stadtteil, sowie über das Fachamt.
Fortbildung in letzter Zeit:Wir nehmen regelmäßig an einer Fülle von Fort - und Weiterbildungen teil. Letzte und geplante Fortbildungen: - Praxisanleitung - Elterngespräche bei Kindeswohlgefährdung - Psychomotorik - Sprachförderung nach Zvi Penner - Elterngespräche - Sprachförderung (Kon Lab, Wortfabrik und Flink) - Brandschutz - Betriebsersthelfer - Lernstörungen - Mutismus - Quint (Qualitätsentwicklung integrationsplatz) - Führungskräfteschulung - Zweisprachigkeit - Hochbegabung - Interkulturelle Kompetenz - Hessischer Erziehungs - und Bildungsplan - Marte Meo - Elternberater/in - Infektionsschutz - Stressmanagement - Öffentlichkeitsarbeit
Supervision:1mal monatlich haben wir interne Fallbesprechung.
Fachberatung:

Findet durch die Fachberatung der Wissenschaftsstadt Darmstadt nach Bedarf statt.
Zusätzlich werden wir von unterschiedlichem Fachpersonal in Einzelfällen beraten und unterstützt.

Besonders hervorzuhebensind hierbei die Kooperationen mit dem Familienzentrum Darmstadt und der Hochschule Darmstadt.
Wir arbeiten eng mit einer Darmstädter Logopädin zusammen.

Fachdienste:

Städtischer Sozialdienst, Berufsfeuerwehr Darmstadt, Jugendverkehrsschule, Hochschule Darmstadt, Gesundheitsamt, Logopädin, Technische Hochschule Darmstadt, Jugendzahnpflege, Familienzentrum.

Vernetzung im Stadtteil:

Kitas: Matthäusgemeinde, Adventkindergarten, Heilig Kreuz
Schule: Friedrich-Ebert-Schule
Kinder und Jugendhaus der Matthäusgemeinde, Betreuende Grundschule ( Förderverein Friedrich - Ebert - Schule)
Wir die Kita Wurzel sind seid 2012, Kinder und Familienzentrum.
Folgende Angebote finden sie bei uns im Haus: jeden
Donnerstag 14:30-16:00 Uhr Begegnungscafe
Donnerstag 19:30-21:00 Uhr Yoga (Anmeldung liegen in der Kita aus
1. Mittwoch im Monat Bollywood tanzen 16:00- 17:00Uhr

Mit der Schule und den anderen Kindertagesstätten treffen wir uns ca. alle 6 Wochen zu einer Kooperationsgruppe.
Darüber hinaus nahmen wir als Tandem Partner gemeinsam an einer Fortbildung zur Implementierung des hessischen Bildungsplans teil und haben, auf Grundlage des HEBP, eine Kooperationsvereinbarung erstellt.

Mit dem Kinder - und Jugendhaus sowie der Betreuung treffen wir und ca. alle 3 Monate zu einer Kooperationsgruppe.

Weiterhin arbeiten wir eng mit dem Bürger und Kerbverein, sowie den ortsansässigen Vereinen zusammen.

Vernetzung in der Stadt:

Wir, die Kita Wurzel, sind Bestandteil von KitaFaz.
KitaFaz ist eine Kooperation der fünf Kindertagesstätten (Strahringer Haus, Martinstr., Forstmeisterhaus - Stadtteil Bessungen; Regenbogenland - südl. Innenstadt, Verlagsviertel; und Kita Wurzel - Heimstättensiedlung) und des Familienzentrums - Familienbildung und Erziehungsberatung der
Wissenschaftsstadt Dramstadt.
Für die Eltern dieser Tagesstätten besteht durch unsere Zusammenarbeit die Möglichkeit, in ihrem Wohngebiet themenbezogene Elternabende des Familienzentrums zu besuchen.
Darüber hinaus kann wohnort - und zeitnah Erziehungsberatung in Anspruch genommen werden.
LeiterInnen Dienstbesprechungen aller Leitungen der Wissenschaftsstadt Darmstadt.
Gegenseitige Besuche mit Kindergruppen in verschiedenen Einrichtungen.
Gemeinsame Veranstaltungen von Horten der Wissenschaftsstadt Darmstadt.
Leiterinnen und Stellvertretende Leiterinnen Arbeitsgruppen, Hort und Krippe AG

Getränke:

Unseren Kindern steht immer Wasser und Tee zur Verfügung. Zusätzlich gibt es zum Frühstück Milch, zum Mittagessen zweimal wöchentlich Saftschorle und nachmittags ab und zu Kakao.

Frühstück:

Die Kinder bringen Mo-Mi und Fr in einem Rucksack ihr eigenes (gesundes) Frühstück von zu Hause mit. Wir bieten zusätzlich immer Obst an. Donnerstags bereitet eine monatlich wechselnde Kleingruppe mit einer Erzieherin ein gemeinsames Frühstück vor, dieses wird zuvor mit den Kindern ausgesucht und eingekauft.
Die Hortkinder können in den Ferien bei uns frühstücken, müssen dann aber bis spätestens 09:00 in der Kita sein.

Mittagessen:

Mo-Do beziehen wir unser Essen vom Catering Service " Fidelio".
Freitags kochen unsere Hauswirtschaftskräfte selbst. Hierzu beziehen wir Tiefkühlkost der Firma "Hofmann".
Außerdem beziehen wir unser regionales Bio Obst und Gemüse von der "gemüsekiste.de"

Nachmittagsimbiss:

Nachmittags gibt es ein vielseitiges Speiseangebot, dass von unseren Hauswirtschaftskräften zubereitet wird z.B.: Selbstgebackenes Brot mit Aufstrich oder Käse, Cornflakes mit Milch, Butterkekse, Obst, Rohkost, Joghurt, Kuchen, Nüsse,......

Speiseplan berücksichtigt interkulturelle Anforderungen:

Für unsere moslemischen Kinder bieten wir immer eine vegetarische Alternative an.

Speiseplan berücksichtigt Allergien, Unverträglichkeiten:

Soweit wie möglich werden diese Gegebenheiten berücksichtigt.

Integration behinderter Kinder:Bei Bedarf möglich, Erfahrung vorhanden
Erfahrungen mit Integration:

Zur Zeit betreuen wir zwei Integrationskinder im Kindergarten. Insgesamt haben wir dafür 30 Fachkraftstunden wöchentlich zusätzlich zum regulären Personal zu Verfügung.
Unter anderem beinhaltet diese Zeit die enge Zusammenarbeit mit den Familien, Therapeuten und den zuständigen Frühförderstellen.
Bei der Begleitung von Kindern mit Behinderung oder Kindern, die von Behinderung bedroht sind, arbeiten wir nach dem Konzept "Quint".

Speiseplan berücksichtigt Allergien, Unverträglichkeiten:

Soweit wie möglich werden diese Gegebenheiten berücksichtigt.

Barrierefreier Zugang:Unsere Kindertagesstätte wurde barrierefrei erbaut. Für Rollstuhlfahrer steht ein Aufzug zur Verfügung.
Interkulturelles Lernen:Im Zusammenleben mit Menschen aus verschiedenen Kulturen fließt dieser Aspekt in unsere tägliche Arbeit ein und wird so zu einer Selbstverständlichkeit in unserer Kindertagesstätte und im Erleben der Kinder.
Religion:Wir feiern christliche wie nicht-christliche Feste und legen großen Wert darauf, diese so zu gestalten, dass alle Kinder daran teilhaben können.
Nationalitäten der Kinder:Wir sind eine offene und buntgemischte Kindertagesstätte. Unsere Kinder kommen aus verschiedenen Ländern und Kulturen. In unserer täglichen Arbeit greifen wir diese Unterschiede auf, um Gemeinsamkeiten zu finden und auf dieser Grundlage pädagogisch zu arbeiten.
Erzieherinnen anderer Muttersprachen:Eine Kollegin spricht Türkisch.
Spracherziehung:Unsere Sprachförderung bezieht sich nicht ausschließlich auf Migrantenkinder sondern wendet sich unterstützend an alle vier bis sechsjährigen Kinder. Gemeinsam mit der Bildungswerkstatt Europa arbeiten wir spielerisch an der Erweiterung und Vertiefung der Sprache. Eine Kollegin hat 2009 ihre Weiterbildung zur Sprachförderkraft abgeschloßen und hat dementsprechend ein besonderes Augenmerk auf die Sprachentwicklung der Kinder. Derzeit erarbeiten wir uns ein Konzept zur Umsetzung des Sprachförderprogramms von Zvi Penner. Seit 2010 sind wir im Bundesprogramm "Frühe Chancen" aufgenommen, wir haben hierrüber die Möglichkeit eine Kollegin mit 19,5 Wochenstunden speziell als Multiplikatorin für unser Team im Bereich Sprachförderung fortzubilden.
Speiseplan berücksichtigt interkulturelle Anforderungen:

Für unsere moslemischen Kinder bieten wir immer eine vegetarische Alternative an.

Sonstiges:

"Solange die Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln.. Sobald sie älter geworden sind, gib ihnen Flügel."

Name der Einrichtung:Kindertagesstätte "Wurzel"
Strasse:Elisabeth-Schumacher-Straße 50
Postleitzahl:64295
Ort:Darmstadt
Telefon:0 61 51 / 3 08 29 96
Fax:0 61 51 / 3 08 29 97
Internet:
EMail:Kita.wurzel@darmstadt.de
Träger:Wissenschaftsstadt Darmstadt
Verantwortlich für Inhalt Kita-Seiten:

Jana Emmerich

Suche

Seite empfehlen | drucken

© 2013 "familien-willkommen" · Frauenbüro der Wissenschaftsstadt Darmstadt · impressum
Jedes Kopieren oder Veröffentlichen in anderer Form nur mit schriftlicher Zustimmung.
Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer.
Gegründet vom Mehrgenerationenhaus / Mütterzentrum in Trägerschaft des Hausfrauenbundes Darmstadt e.V.
Bildarchive: www.pixelio.de www.photocase.de www.aboutpixel.de
Entwickelt in Zusammenarbeit mit: calladium® Software · www.landwehr14.de